Burkina Faso

Projekte & Länder

Burkina Faso

Burkina Faso gehört zu den sechs ärmsten Ländern der Welt, neben Niger, der Zentralafrikanischen Republik, Eritrea, Tschad und Burundi - alle auf dem afrikanischen Kontinent. Nach dem aktuellen Human Development Index der Vereinten Nationen befindet sich Burkina Faso im Jahr 2014 auf Rang 183 von 188 aufgeführten Staaten. Laut der World Health Organization beträgt die Lebenserwartung für beide Geschlechter 59,9 Jahre. Die Kindersterblichkeit liegt bei 88,6 (8,86%), in Deutschland bei 3,7 (0,37%) pro 1.000 Lebendgeburten. Zudem wurde eine hohe Müttersterblichkeit von 371 (3,71%) pro 100.000 Lebendgeburten verzeichnet. (Die Angaben gelten für 2015 und stammen aus dem WHO-Bericht 'World Health Statistics 2016'.)

Der Mangel an Trinkwasser, prekäre hygienische Verhältnisse und eine falsche Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern tragen zu einer hohen Kindersterblichkeit bei. Jedes zehnte Kind erreicht nicht das fünfte Lebensjahr. Die fehlende ärztliche Versorgung vor allem in den ländlichen Gebieten führt dazu, dass Infektionskrankheiten der oberen Luftwege und des Magendarm-Kanals, Malaria, Typhus und andere Tropenkrankheiten wie Bilharziose, Leishmania und Trypanosomie in vielen Fällen nicht behandelt werden können.

Im November 2014 begann der Bau der neuen Kinderambulanz auf dem Gelände der Klinik Centre Hospitalier Regional (CHR). In der Ambulanz, die im April 2015 eingeweiht wurde, behandeln die Ärzte des Hammer Forums jährlich rund 2.600 Kinder, die überwiegend an endemischen Erkrankungen wie Malaria und Durchfall leiden. Um die medizinische Ausstattung der Ambulanz und die chirurgische Versorgung der Kinder zu verbessern, hat das Hammer Forum den am CHR angeschlossenen Operationssaal mit zusätzlichen medizinischen Geräten ausgestattet. Durch regelmäßige Vorträge des lokalen Projektleiters wird das einheimische Personal in medizinischen Fragen geschult. Zusätzlich kommen deutsche Ärzteteams zweimal pro Jahr, um Kinder vor Ort zu untersuchen, zu behandeln und zu operieren und um das einheimische Personal theoretisch mit Vorträgen und praktisch im Operationssaal fort- und weiter zu bilden.

Langfristig will das Hammer Forum mit der Einrichtung der Kinderambulanz auch zur Reduzierung der Säuglings- und Müttersterblichkeit, unter anderem durch Aufklärung sowie Vorsorge bei Schwangeren, beitragen. Auf der Station Centre de Recuperation Nutruitionelle (CREN) werden jetzt bereits unterernährte Kinder versorgt. Einige Nasszellen müssen noch renoviert werden. Auf diese Weise leistet das Hammer Forum einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in der gesamten Region.

Projektleitung: Herr Dr. T. Emmanouilidis

Aktuelle Fotos aus dem Hilfseinsatz

Die Kinderambulanz in Ouahigouya
Ein Dorf in der Savanne kurz vor Titao
Kinder vor der CREN (Station für unterernährte Kinder)
Ultraschalluntersuchung: Nierentumor
Operation des 2-jährigen Kindes mit Nierentumor
Der Junge am 5. Tag nach der Operation