Syrien

Medizinische Hilfe für die Opfer des Bürgerkrieges

Syrien

Die humanitäre Krise in Syrien währt an und hat negative Auswirkungen auf den Zugang vieler Syrer zu einer qualifizierten Gesundheitspflege. Durch den Bürgerkrieg sind viele Kliniken zerstört oder infolge der Anschläge verschiedener am Krieg beteiligter Parteien geschlossen worden. Zudem haben zahlreiche medizinische Fachleute das Land verlassen.

 

Medizinische Hilfsgüter für die Opfer des Bürgerkrieges

Das Hammer Forum unterstützte seit 2012 den Aleppo City Medical Council (A.C.M.C.) mit medizinischen Hilfsgütern. Das A.C.M.C. ist ein Zusammenschluss von 75 Ärzten und Apothekern, die verletzte und kranke Menschen im Untergrund behandeln. Doch es fehlt an allem: Verbandsmaterial, Schmerzmitteln, Anästhetika. Von Beginn an waren Krankenhäuser und Arztpraxen Ziele von Bombenangriffen und Feuerattacken.

In der Vergangenheit konnten bereits 1,5 Tonnen Medikamente und medizinisches Verbrauchsmaterial, ein Rettungswagen und vier Notfallkoffer nach Syrien gebracht werden. Die Hilfslieferungen konnten zum Großteil über den Einsatzfall "Flüchtlinge Syrien/Nahost" des Aktionsbündnisses Aktion Deutschland Hilft finanziert werden.

Das Hammer Forum arbeitete zudem mit der NGO "White Smile" zusammen. Diese geht aus Ärzten des A.C.M.C. hervor, mit dem das Hammer Forum bereits zusammen arbeitete. Aufgrund des Krieges mussten die Ärzte aus der Stadt Aleppo evakuiert werden und bemühen sich nun in Idlib um die medizinische Behandlung der syrischen Bevölkerung.

Fotos aus dem Projekt