Medizinische Hilfe für Kinder in Krisengebieten

Am 7. Juni wurde Dr. Emmanouilidis diese Ehre im Rathaus zu Bünde teil. Seit über 50 Jahren hat diese Stadt nun wieder einen Ehrenbürger. In der feierlichen Umgebung des Sitzungssaales durfte Dr. Emmanouilidis diese Ehrung im Beisein von Familie, Freunden, Bündes Ratsmitgliedern sowie einigen Vertretern des Hammer Forums, entgegen nehmen.

 Opens internal link in current windowWeiter lesen

OP-Fachkinderkrankenschwester Klaudia Nußbaumer berichtet von ihrem Einsatz in der Provinzhauptstadt Kikwit. "In diesem Jahr bekam ich die Gelegenheit, zum ersten Mal an einem medizinischen Einsatz in der Demokratischen Republik Kongo teilzunehmen. Ich habe schon viele Touren mit dem Hammer Forum in den letzten zehn Jahren gemacht. So dachte ich einigermaßen vorbereitet zu sein."

  Opens internal link in current windowWeiterlesen

Auch wenn es momentan schwer ist, sich in der Region zu engagieren - wir tun unser Möglichstes, um den Menschen vor Ort zu helfen. Die Lebensmittelkörbe in den Städten Taiz und Sanaa sind das, was vielen Zuversicht gibt. Helfen Sie uns, das Projekt auszuweiten: Spenden Sie für Lebensmittelpakete für notleidende Familien mit Kindern im Jemen.

Aufgrund des Krieges und der damit verbundenen Wirtschaftsprobleme steht der Jemen derzeit vor einer schweren humanitären Lage. Insbesondere die Bevölkerung leidet unter den Umständen des Krieges, der die Faktoren der Armut, des Hungers und des Zusammenbruchs staatlicher Institutionen verstärkt hat.

"Beim Hinflug unausgeschlafen erreichten wir nach 24 Stunden unser Ziel Gabú/Guinea Bissao. Wir wurden mit zwei Autos abgeholt und sind dann nach Gabú gefahren–und zwar gleich zum Hospital."

Im Februar flogen fünf ehrenamtliche Elektiker aus Meiningen nach Guinea-Bissau, um eine Solaranlage auf dem Dach der neuen Kinderambulanz zu installieren. Herzlichen Dank dem Team und dem Lions-Club Meiningen!


Dr. Mantios ist im Flüchtlingscamp Loutra-Volvis für uns vor Ort und untersucht und behandelt Kinder und schwangere Frauen. Seit dem 1. November 2018 konnten bereits über 1.273 Patienten versorgt werden. Mehr als 228 Patienten wurden an sekundäre Gesundheitseinrichtungen überwiesen.

"Schon bei früheren Einsätzen war uns die schier unendliche Zahl von O- und X- Beinen aufgefallen. Bei 15 Patienten wurde eine Umstellungsosteotomie für notwendig erachtet und durchgeführt und bei weiteren 15 Patienten, die im Vorjahr operiert worden waren, wurde das Metall jetzt wieder entfernt und wir konnten uns von dem guten Ergebnis überzeugen."


"Seit letztem Jahr hat sich die Sicherheitslage in dem sonst sehr friedlichen Land durch Terroranschläge und die vielen Polizeitoten verschlechtert. Wir wurden gebeten, diesmal sehr vorsichtig zu sein. Dennoch konnten wir in 11 Tagen 135 Kinder untersuchen und 53 operieren."

Moumouni aus Burkina Faso wurde aufgrund einer Knochenentzündung in Papenburg behandelt. Seine Behandlung ist nun erfolgreich abgeschlossen und der Junge konnte gesund zurück nach Hause fliegen. Das Team begleitete den Jungen zu seiner Familie.


Mit Hilfe von Spenden und einer Spendenaktion auf betterplace.org konnte genug Geld zusammen getragen werden, um eine Solaranlage auf der Station zu installieren. Diese ist nun in Betrieb gegangen und wir freuen uns, dass die Operationen nun ohne Unterbrechung durch Stromausfall stattfinden können.

"Nachdem 2016 und 2017 jeweils nur ein Einsatz des Hammer Forums im Brandverletztenzentrum des Halibet Hospitals stattgefunden hatte, kam es erfreulicherweise im vergangenen Jahr wiederzu zwei Einsätzen von Hammer-Forum-Teams."