Berichte zu den Kindern in Deutschland

Behandlung in Deutschland

als Loukmane (6) und Bassir (4) im vergangenen November in unsere Sprechstunde in Burkina Faso gebracht wurden, konnten sie weder gehen noch stehen und hatten starke Schmerzen. Die Knochenentzündung hatte Knochenbrüche in den Unterschenkeln verursacht.

Sofort entschied der Projektleiter und Chirurg Dr. Emmanouilidis, dass diese Kinder vor Ort nicht behandelt werden können. Schnell organisierte das Hammer Forum einen Transport nach Deutschland, wo sie seit Januar versorgt werden.

Hoffnung auf Heilung in Deutschland

Loukmane und Bassir können in Deutschland durch eine spezielle Therapie geheilt werden. So entgehen sie einer möglichen Amputation des Unterschenkels. Da es vor Ort keine angemessene Prothesenversorgung gibt, kann man sich vorstellen, wie schwerwiegend die Folgen wären. In unserer Kinderambulanz in Ouahigouya kümmern wir uns um die Schwächsten. Doch manchmal besteht auch dort keine Hoffnung auf Heilung. Dann bringen wir sie für die Dauer einer Behandlung nach Deutschland. Unsere Partner-Krankenhäuser kümmern sich kostenfrei um die Kinder, liebevolle Gasteltern nehmen die Kleinen ehrenamtlich bei sich auf.

Ihre Spende für die Zukunft

Loukmane und Bassir können bald wieder laufen wie die anderen Kinder. Mit Ihrer Spende schenken Sie auch anderen kranken Kindern Hoffnung auf Gesundung - entweder durch eine Behandlung in unserer Kinderambulanz in Burkina Faso oder in schweren Fällen in Deutschland.

Machen Sie eine gesunde Kindheit möglich, unterstützen Sie unser Projekt in Burkina Faso!